logo_lv2015_80px.gif

Verband Bildung und Erziehung

Bezirksverband Braunschweig

Fotoleiste Foto 0 Fotoleiste Foto 1 Fotoleiste Foto 2 Fotoleiste Foto 3 Fotoleiste Foto 3 Fotoleiste Foto 4

Wir heißen alle Frühaufsteher herzlich willkommen auf unserer Homepage

karteohne.gif

Der Schulbezirkspersonalrat (SBPR) Braunschweig

PR+Vertretung.jpg

Unsere Personalvertretungen der Lehrergewerkschaften im Deutschen Beamtenbund (DBB): Lena Köhler, Margit Haumann, Astrid Geißelbrecht alle Verband Bildung und Erziehung (VBE) und Lutz Griesbach vom Verband Niedersächsischer Lehrkräfte (VNL/VDR), von links. Weiterhin gehören noch zur DBB-Fraktion im Schulbezirkspersonalrat die Personalvertreter/innen des Philologenverbandes und der Berufsschullehrerverbände (ohne Bild).

(Eingestellt am 30.09.2016)

neu.gif

Warnstreik in Hannover

01.jpg

Unter den 2700 Beschäftigten, die sich am Donnerstag, dem 09.02.2017 in Hannover an einem Protestzug 6 % mehr Lohn zusammen fanden, waren bei der Kundgebung auch Vertreter des VBE (Fachgewerkschaft des deutschen Beamtenbundes-DBB) beteiligt, die ihre freie Zeit nutzten, um ihre Solidarität zu bekunden.

(Eingestellt am 13.02.2017)

neu.gifdbb aktuell

06 vom 16.02.

  • Dritte Runde der Tarifverhandlungen für öffentlichen Dienst der Länder - Russ: Einigung kein Hexenwerk
  • Europäisches Austauschprogramm Erasmus+: Fandrejewski zieht positive Halbzeitbilanz

(Eingestellt am 18.02.2017)

neu.gifVBE-Pinnwand Nr. 60

Begrüßungswerte Regelungen im Nds. Besoldungsgesetz

pdf_icon.gif pdf-Version (1983.9 kByte)
(Stand: 13.02.2017)

Der Niedersächsische Landtag hat in seiner Sitzung am 15.12.2016 das Gesetz zur Neuregelung des Besoldungsrechts, zur Anpassung der Besoldung und der Versorgungsbezüge in den Jahren 2017 und 2018 sowie zur Änderung dienstrechtlicher Vorschriften beschlossen. Das Kultusministerium weist in einem Schreiben (vom 29.12.2016) auf wesentliche Änderungen für den Schulbereich hin. Begrüßenswert ist u. a. ...

(Eingestellt am 13.02.2017)

neu.gifdbb aktuell

05 vom 09.02.

  • Einkommensrunde 2017: Flächendeckende Warnstreiks im öffentlichen Dienst der Länder
  • Strafverschärfung bei Gewalt gegen Einsatzkräfte: Gesetzentwurf greift zu kurz
  • Oberste Bundesbehörden: Geschlechterparität im Führungsamt noch nicht erreicht

(Eingestellt am 13.02.2017)

neu.gifdbb aktuell

04 vom 02.02.

  • Einkommensrunde 2017: Warnstreiks im öffentlichen Dienst
  • Innenausschuss des Bundestages: dbb betont Bedeutung des Streikverbots für Beamte
  • Beschäftigte der Stadt Naunhof erkämpfen Tarifvertrag

(Eingestellt am 12.02.2017)

neu.gifNewsletter-Ausgabe Januar 2017 des VBE Bundesverbandes

Hausaufgaben für die Politik

pdf_icon.gif pdf-Version
  • VBE veröffentlicht aktuelle Umfrage zu Problemen an Schulen
  • Keine Einigung im Tarifstreit - Streiks drohen
  • Merkel und de Maizière stehen für Schutz der Beschäftigten ein
  • Trinationales Gewerkschaftstreffen in Wien - Synergien nutzen!
  • VBE fordert Aufnahme der Aufhebung des Kooperationsverbots in SPD-Wahlkampfpapier

(Eingestellt am 12.02.2017)

neu.gifPressedienst des VBE Bundesverbandes vom 08.02

Gesetzentwurf sendet falsches Signal

Ein Gesetz, das explizit nur den verbesserten Schutz von Polizeikräften, Feuerwehrleuten und Rettungsdiensten fordert, verkennt die Realität in den Schulen und sendet ein falsches Signal in die Gesellschaft. Der Dienstherr, also die Bundes- und Landesregierungen, ist für alle Beschäftigten im öffentlichen Dienst gleichermaßen verantwortlich. Ein verbesserter strafrechtlicher Schutz bei Gewaltvorfällen muss daher auch für alle Amtsträger gelten, kommentiert Udo Beckmann, Bundesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE), ...

(Eingestellt am 10.02.2017)

neu.gifPressedienst des VBE Bundesverbandes vom 31.01

VBE kämpft für Wertschätzung der Lehrkräfte

Nach zwei Verhandlungstagen ist auch die 2. Runde der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder ergebnislos geblieben. Der VBE Bundesvorsitzende, Udo Beckmann, kommentiert: Die Vertreter der Tarifgemeinschaft der Länder machen es sich zu leicht. Ohne selbst ein Angebot zu unterbreiten, einfach die Forderungen der Gewerkschaft abzulehnen, nehmen wir nicht kampflos hin. Unsere tarifbeschäftigten Mitglieder werden sich an Warnstreiks in den Ländern beteiligen. Wenn die Arbeitgeber uneinsichtig bleiben, werden wir für die notwendige Wertschätzung kämpfen! ...

(Eingestellt am 09.02.2017)

neu.gifPressedienst des VBE Bundesverbandes vom 30.01

Hausaufgaben für die Politik

Der VBE hatte forsa Ende 2016 damit beauftragt, Lehrkräfte danach zu fragen, was die größten Probleme an ihren Schulen sind. Die Ergebnisse machen erneut deutlich, dass die größte Herausforderung die Aufgabe ist, ein Maximum an Aufgaben mit einem Minimum an Ressourcen zu erreichen. Anforderungen und Ausstattung stehen schon lange in keinem gesunden Verhältnis mehr. In maroden Schulbauten mit schlechter Ausstattung und zu wenig Personal soll jedes Kind entsprechend der individuellen Fähigkeiten und Fertigkeiten optimal gefördert werden. Die Politik muss einsehen, dass das nicht funktionieren kann, kommentiert der Bundesvorsitzende des VBE, Udo Beckmann ...

(Eingestellt am 08.02.2017)

neu.gifPressemitteilung 01 vom 06.02. des VBE Landesverbandes Niedersachsen

VBE Landesvorsitzender Franz-Josef Meyer beim 22. Grundschultag in Cloppenburg
BILDUNGSQUALITÄT BEGINNT MIT WERTSCHÄTZUNG

pdf_icon.gif pdf-Version (177.9 kByte)
(Stand: 06.02.2017)

Wer kurzfristig 200 Millionen für den beitragsfreien Kindergarten ausgeben kann, muss auch genügend Geld für eine qualitative Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Kitas und Entlastung der Grundschullehrkräfte durch bessere Bezahlung, Senkung der Regelstundenzahl und Anhebung der Anrechnungsstunden für besondere Belastungen u.a. für die Kooperation Kita - Grundschule bereitstellen können, so Meyer ...

(Eingestellt am 06.02.2017)

neu_kl.gifPressedienst des VBE Bundesverbandes vom 24.01

Realität anerkennen, Strafverschärfung durchsetzen!

Der VBE-Bundesvorsitzende, Udo Beckmann, hat zusammen mit den Vorsitzenden der Landesverbände des VBE die Justizministerinnen und -minister der Länder in ihrer Funktion als Mitglieder des Rechtsausschusses des Bundesrates angeschrieben und um Beachtung der Ergebnisse der vom VBE beauftragten, repräsentativen forsa-Umfrage gebeten. Wir sind überzeugt davon: Wer die Zahlen kennt, kann nicht länger von Einzelfällen sprechen. Es ist offensichtlich, dass ALLE Beschäftigten des öffentlichen Dienstes besser geschützt werden müssen ...

(Eingestellt am 29.01.2017)

neu_kl.gifdbb aktuell

03 vom 26.01.

  • dbb bei Anhörung vor dem Bundesverfassungsgericht: Tarifeinheitsgesetz verstößt gegen das Grundgesetz
  • Einkommensrunde 2017: dbb erwartet klare Zusagen der Arbeitgeber
  • Ost-West-Rentenangleichung: Aufs Tempo drücken
  • Lühmann begrüßt Bericht des Europaparlaments zur Säule sozialer Rechte

(Eingestellt am 29.01.2017)

neu_kl.gifPressedienst vom 23.01 des VBE Bundesverbandes

Handschriftlernen beibehalten!

Am 23. Januar wird der Tag der Handschrift begangen. Der VBE-Bundesvorsitzende Udo Beckmann setzt sich dafür ein, die Bedeutung dieser Kulturtechnik nicht zu unterschätzen: Handschreiben ist keine überholte Technik. Das Halten eines Stiftes und das Schreiben mit der Hand fördern die feinmotorischen Fähigkeiten eines Kindes. Außerdem wurde in verschiedenen Studien bewiesen, dass dies auch Auswirkungen auf die geistigen Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler hat. ...

(Eingestellt am 29.01.2017)

neu_kl.gifdbb aktuell

02 vom 19.01.

  • Einkommensrunde 2017 für Landesbeschäftigte gestartet - Russ: Es ist genug Geld da!
  • Dauderstädt kritisiert Pauschalurteile gegen öffentlichen Dienst
  • Jahreswirtschaftsbericht: Beschäftigte müssen an solider Konjunktur teilhaben
  • Digitaler Binnenmarkt und öffentliche Verwaltung: Benra fordert Teilhabe der Beschäftigten
  • Harter Brexit: Eigenthaler warnt vor Steuerdumping
  • Öffentlicher Dienst: Neue Ansätze für berufliches Fortkommen von Frauen

(Eingestellt am 29.01.2017)

neu_kl.gifPressemitteilung vom 18.01 des VBE Bundesverbandes

Wertschätzung zeigen durch entsprechende Tarifergebnisse

Am 18. Januar 2017 fand in Berlin die Auftaktrunde zu den Tarifverhandlungen für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes der Länder statt. Die Beschäftigten werden von den Spitzengewerkschaften dbb beamtenbund und tarifunion sowie ver.di vertreten. Die Verhandlungen blieben ohne Ergebnis. ...

(Eingestellt am 29.01.2017)